METHODIK

Ziel des Deutschen Instituts für Produkt- und Marktbewertung ist es, die Qualität von Dienstleistungen und Produkten mit Hilfe von zielgruppengenauen Befragungen zu verbessern. In seinen quantitativen Forschungen setzt das Institut auf Online-Befragungen in verschiedenen Kategorien. Das Ziel: ein repräsentatives Meinungsbild der Deutschen zeichnen. Damit soll in erster Linie Endverbrauchern Orientierung geboten und zudem Unternehmen bei der Weiterentwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen geholfen werden.

Für seine Umfragen definiert das Deutsche Institut für Produkt- und Marktbewertung die Zielgruppe für jede seiner Befragungen genau und berücksichtigt, ob ein Produkt oder eine Dienstleistung getestet wird. Dabei gilt die Devise: Je mehr Menschen an einer Umfrage teilnehmen, desto valider das Ergebnis.

Anspruch des Instituts ist es, mindestens 1000 Menschen aus der jeweiligen Zielgruppe zu befragen, denn nur durch hohe Teilnahmezahlen lassen sich sichere Rückschlüsse auf das Meinungsbild der Deutschen insgesamt ziehen. Um Verzerrungen zu vermeiden, ist es zudem Anspruch des Instituts, Menschen aus allen 16 Bundesländern zu befragen. Dabei kommen unter anderem soziodemografische Faktoren wie das Alter, das Geschlecht, der Wohnort, das Haushaltsnettoeinkommen und die Haushaltsgröße zum Tragen. Die Befragungen sind ungestützt; das heißt, dass keine Antwortmöglichkeiten vorgeschlagen werden, die Teilnehmer beeinflussen könnten. Es gibt keine Möglichkeit für Hersteller und Dienstleister, Einfluss auf das Ergebnis der Befragungen zu nehmen.